Unser Betrieb ist geschlossen; Montag den 24. Dez. bis zum Mittwoch den 2. Jan 2019.
Alle Anfragen und Bestellungen, welche nach dem 21 Dezember (Woche 51) bei uns eintreffen, werden in der ersten Januar Woche bearbeitet.
Wir wünschen ein schönes Fest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und freuen uns, im neuem Jahr wieder für Sie da zu sein.

 

AGB von Technirub Vizo International BV

 

Inhalt

Allgemeiner Teil (für alle Vereinbarungen)

 

·         Artikel 1: Begriffsdefinitionen

·         Artikel 2: Der Verkäufer

·         Artikel 3: Geltungsbereich des allgemeinen Teils

·         Artikel 4: Das Angebot

·         Artikel 5: Die Vereinbarung

·         Artikel 6: Der Preis

·         Artikel 7: Lieferung und Ausführung

·         Artikel 8: Zahlungsweise

·         Artikel 9: Gefahrenübergang und Lagerung nicht abgenommener Artikel

·         Artikel 10: Verzug und Auflösung der Vereinbarung

·         Artikel 11: Höhere Gewalt

·         Artikel 12: Eigentumsvorbehalt

·         Artikel 13: Außergerichtliche Inkassokosten

·         Artikel 14: Reklamationsfrist

·         Artikel 15: Haftungsbeschränkung

·         Artikel 16: Rechtswahl

 

Ergänzende allgemeine Geschäftsbedingungen (für Fernabsatzverträge)

 

·         Artikel 17: Geltungsbereich der ergänzenden Geschäftsbedingungen

·         Artikel 18: Widerrufsrecht und Stornierung

·         Artikel 19: Ausschluss des Widerrufsrechts

 

Allgemeiner Teil (für alle Vereinbarungen zwischen Verkäufer und Käufern)

 

Artikel 1 – Begriffsdefinitionen

Die nachfolgend aufgeführten Begriffe haben im Rahmen dieser Geschäftsbedingungen folgende Bedeutung:

·         Allgemeine Geschäftsbedingungen: der allgemeine und der ergänzende Teil dieser Geschäftsbedingungen

·         Überlegungsfrist: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann

·         Erlass über außergerichtliche Inkassokosten: Erlass vom 27. März 2012 betreffend Regeln zur Vereinheitlichung der Vergütung außergerichtlicher Inkassokosten sowie jeder Folgeerlass zur Vereinheitlichung der Vergütung außergerichtlicher Kosten

·         Verbraucher: natürliche Person, die nicht in Ausübung einer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt und einen Fernabsatzvertrag mit dem Verkäufer abschließt

·         Tag: Kalendertag

·         Dauerhafter Datenträger: jedes Medium, auf dem der Käufer oder Verkäufer an ihn persönlich gerichtete Informationen so speichern kann, dass das spätere Nachschlagen und die unveränderte Reproduktion der gespeicherten Informationen möglich ist

·         Widerrufsrecht: Möglichkeit des Verbrauchers, innerhalb der Überlegungsfrist vom Fernabsatzvertrag zurückzutreten

·         Käufer: jeder Dritte, mit dem der Verkäufer eine Vereinbarung schließt

·         Vereinbarung: jede Vereinbarung, die zwischen Verkäufer und Käufer zustande kommt, sowie jede Änderung oder Ergänzung dieser Vereinbarung

·         Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung, bei der im Rahmen des vom Verkäufer eingerichteten Systems für den Fernabsatz von Artikeln bis zum Abschluss der Vereinbarung ausschließlich Fernkommunikationstechniken eingesetzt werden

·         Höhere Gewalt: jeder Umstand, der nicht dem Verkäufer zuzurechnen und nicht von ihm verschuldet ist und weder von Gesetzes wegen noch aufgrund eines Rechtsaktes oder nach den im Geschäftsverkehr üblichen Auffassungen auf Gefahr des Verkäufers geht

·         Fernkommunikationstechnik: Medium, über das eine Vereinbarung abgeschlossen werden kann, ohne dass Käufer und Verkäufer zur gleichen Zeit im gleichen Raum zusammenkommen müssen

·         Verkäufer: Technirub Vizo International B.V.

 

Artikel 2 – Der Verkäufer

Technirub Vizo International B.V.

Postanschrift:
Morseweg 11
3899 BP Zeewolde

Telefonnummer: 0031 36-523 62 66
Faxnummer: 0031 36-523 62 60
Erreichbar: werktags von 08.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 17.00 Uhr
E-Mail-Adresse: 
verkoop@technirub.nl
Website: 
www.technirub.nl

MwSt.-Identifikationsnummer: NL809697543B01
Handelskammernummer: 32042437
Bankverbindung: NL68INGB0005729168

 

Artikel 3 – Geltungsbereich des allgemeinen Teils

1.     Der allgemeine Teil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt für alle zwischen Verkäufer und Käufern abgeschlossenen Vereinbarungen.

2.     Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers sind Bestandteil aller Vereinbarungen und gelten für alle (sonstigen) relevanten Handlungen und Rechtshandlungen von Verkäufer und Käufer. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind abrufbar und werden dem Käufer auf Wunsch per Post zugesendet.

3.     Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags wird dem Käufer der Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Wenn dies billigerweise nicht möglich ist, wird ihm vor Abschluss dieses Vertrags angezeigt, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Website eingesehen und als PDF-Datei heruntergeladen werden können.

4.     Wenn der Fernabsatzvertrag elektronisch abgeschlossen wird, kann abweichend vom vorhergehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrags der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf elektronischen Weg dem Käufer in einer Form zur Verfügung gestellt werden, die es ihm ermöglicht, den Text unkompliziert auf einem dauerhaften Datenträger zu speichern.

 

Artikel 4 – Das Angebot

1.     Wenn das Angebot eine begrenzte Geltungsdauer hat oder an Bedingungen geknüpft ist, wird dies ausdrücklich im Angebot vermerkt.

2.     Das Angebot umfasst eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Artikel. Die Beschreibung ist so detailliert gehalten, dass dem Käufer eine ordnungsgemäße Beurteilung des Angebots möglich ist.

3.     Auf vom Verkäufer verwendeten Abbildungen sind die angebotenen Artikel wahrheitsgetreu wiedergegeben. Durch offensichtliche Versehen oder Fehler im Angebot ist der Verkäufer nicht gebunden.

4.     Aus den im Angebot enthaltenen Informationen geht für den Käufer klar hervorgeht, worin die mit der Annahme des Angebots verbundenen Rechte und Pflichten bestehen. Dies betrifft insbesondere:

·         den Preis ohne Steuern;

·         die etwaigen Lieferkosten;

·         die Art und Weise, wie die Vereinbarung zustande kommen wird, und welche Handlungen hierfür erforderlich sind;

·         die Zahlungsweise, die Lieferung oder die Ausführung der Vereinbarung;

·         die Frist für die Annahme des Angebots bzw. die Geltungsdauer des Preises;

·         die Möglichkeiten des Käufers, die Vereinbarung einzusehen, wenn sie nach ihrem Zustandekommen archiviert wird.

 

Artikel 5 – Die Vereinbarung

1.     Die Vereinbarung kommt vorbehaltlich der Bestimmungen von Artikel 4 im Augenblick der Annahme des Angebots durch den Käufer und der Erfüllung der daran geknüpften Bedingungen zustande.

2.     Wenn der Käufer das Angebot auf elektronischem Weg angenommen hat, bestätigt der Verkäufer auf elektronischem Weg den Erhalt der Angebotsannahme. Solange der Erhalt der Angebotsannahme nicht bestätigt ist, kann der Käufer von der Vereinbarung zurücktreten.

3.     Wenn die Vereinbarung auf elektronischem Weg zustande kommt, trifft der Verkäufer geeignete technische und organisatorische Vorkehrungen zur Sicherung der elektronischen Übertragung von Daten und sorgt für eine sichere Webumgebung. Wenn der Käufer die Möglichkeit zur elektronischen Zahlung hat, wird der Verkäufer in diesem Zusammenhang geeignete Sicherheitsmaßnahmen beachten.

4.     Der Verkäufer kann im gesetzlich zulässigen Rahmen Auskunft darüber einholen, ob der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, und sich über alle Fakten und Faktoren informieren, die für einen verantwortungsvollen Abschluss der Vereinbarung von Belang sind. Wenn der Verkäufer aufgrund dieser Nachforschungen gute Gründe hat, die Vereinbarung nicht einzugehen, kann er eine Bestellung oder eine Anfrage begründet ablehnen oder besondere Bedingungen an die Ausführung knüpfen.

 

Artikel 6 – Der Preis

1.     Während der im Angebot angegebenen Geltungsdauer werden die Preise der angebotenen Artikel nicht erhöht. Preisänderungen aufgrund einer Änderung des Mehrwertsteuersatzes sind jedoch möglich.

2.     Die im Angebot angegebenen Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer.

 

Artikel 7 – Lieferung und Ausführung

1.     Der Verkäufer lässt bei der Entgegennahme und Ausführung von Artikelbestellungen größtmögliche Sorgfalt walten.

2.     Als Lieferort gilt die Anschrift, die der Käufer dem Verkäufer angegeben hat.

3.     Unter Beachtung der hierzu in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gemachten Angaben führt der Verkäufer angenommene Bestellungen zügig aus. Wenn sich die Lieferung verzögert oder eine Lieferung nicht bzw. nur teilweise ausgeführt werden kann, wird dies dem Käufer nach Aufgabe der Bestellung so schnell wie möglich mitgeteilt.

 

Artikel 8 – Zahlungsweise

1.     Die Zahlung durch den Käufer hat in der vom Verkäufer vorgeschriebenen Weise innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Frist zu erfolgen.

2.     Bei einem Fernabsatzvertrag muss der Käufer im Voraus per I-deal oder PayPal bezahlen, bevor die Bestellung vom Verkäufer bearbeitet wird.

3.     Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer Fehler in den bereitgestellten oder angegebenen Zahlungsdaten unverzüglich mitzuteilen.

4.     Bei Nichtbezahlung durch den Käufer hat der Verkäufer vorbehaltlich gesetzlicher Einschränkungen das Recht, dem Käufer die vorab bekanntgegebenen angemessenen Kosten in Rechnung zu stellen.

 

Artikel 9 – Gefahrenübergang und Lagerung nicht abgenommener Artikel

1.     Im Moment der Übergabe geht das Risiko bezüglich der gelieferten Artikel auf den Käufer über.

2.     Der Verkäufer kann die Artikel auf Rechnung und Gefahr des Käufers lagern, wenn diese nicht vereinbarungsgemäß abgenommen werden.

 

Artikel 10 – Verzug und Auflösung der Vereinbarung

1.     Wenn der Käufer seine Verpflichtungen nicht innerhalb der vereinbarten Frist vollständig erfüllt, befindet er sich ohne vorherige Inverzugsetzung automatisch in Verzug.

2.     In diesem Fall ist der Verkäufer berechtigt, die Ausführung der Vereinbarung auszusetzen oder die Vereinbarung aufzulösen.

 

Artikel 11 – Höhere Gewalt

1.     Wenn der Verkäufer durch höhere Gewalt (ihm nicht zurechenbares Säumnis) seine Verpflichtungen gegenüber dem Käufer nicht erfüllen kann, werden diese für die Dauer der höheren Gewalt ausgesetzt – unbeschadet des Rechts des Käufers, die Vereinbarung im Falle höherer Gewalt aufzulösen.

2.     Wenn seitens des Verkäufers ein Fall höherer Gewalt eintritt, hat der Käufer keinen Anspruch auf Schadenersatz.

 

 Artikel 12 – Eigentumsvorbehalt

1.     Alle gelieferten Artikel bleiben bis zur vollständigen Bezahlung aller bestehenden Forderungen durch den Käufer Eigentum des Verkäufers.

2.     Solange das Eigentum an den Artikeln nicht auf den Käufer übergegangen ist, darf dieser Dritten keine Rechte in Bezug auf diese Artikel einräumen.

3.     Wenn der Käufer mit seinen Zahlungsverpflichtungen in Verzug ist oder der Konkurs über ihn eröffnet wird, ein gerichtliches Vergleichsverfahren eingeleitet wird, sein Geschäft aufgelöst oder verkauft wird, sein Vermögen oder Teile davon gepfändet werden, ist der Verkäufer berechtigt, die Artikel zurückzunehmen.

4.     Der Käufer muss dem Verkäufer die Artikel zurückgeben, für die ein Eigentumsvorbehalt besteht, und ermächtigt den Verkäufer durch den Abschluss der Vereinbarung unwiderruflich dazu, den Raum, in dem sich die Waren befinden oder befinden können, durch einen Vertreter betreten zu lassen.

 

Artikel 13 – Außergerichtliche Inkassokosten

1.     Wenn der Käufer nach einer ersten Mahnung mit der vollständigen Bezahlung des geschuldeten Betrags in Verzug bleibt, kann der Verkäufer entsprechend dem Erlass über außergerichtliche Inkassokosten dem geschuldeten Betrag die außergerichtlichen Inkassokosten hinzufügen.

 

Artikel 14 – Reklamationsfrist

1.     Reklamationen bezüglich der Ausführung der Vereinbarung oder in Bezug auf die bestellten Artikel müssen dem Verkäufer so schnell wie möglich, mindestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Artikel mit vollständiger und klarer Beschreibung angezeigt werden.

2.     Dem Verkäufer angezeigte Reklamationen werden innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum ihres Eingangs beantwortet. Wenn eine Reklamation eine vorhersehbar längere Bearbeitungszeit erfordert, bestätigt der Verkäufer innerhalb von 14 Tagen ihren Empfang und gibt an, wann der Käufer mit einer ausführlicheren Antwort rechnen kann.

 

Artikel 15 – Haftungsbeschränkung

1.     Der Verkäufer ist allein haftbar für vom Käufer erlittene Schäden, die ausschließliche und unmittelbare Folge eines dem Verkäufer zuzurechnenden Versäumnisses sind. Erstattet können jedoch nur Schäden werden, gegen die der Verkäufer versichert ist bzw. billigerweise hätte versichert sein müssen.

2.     Nicht erstattungsfähig sind:

3.     Geschäftsschäden wie beispielsweise Schaden durch Betriebsstillstand, entgangener Gewinn oder entgangene Einnahmen. Der Käufer muss sich auf Verlangen gegen solche Schäden versichern.

4.     Schäden, die durch Vorsatz oder bewusste Fahrlässigkeit von Hilfspersonen oder Nichtführungskräften des Käufers verursacht sind.

 

Artikel 16 – Rechtswahl

1.     Die Vereinbarung und diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen niederländischem Recht. Die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechtsübereinkommens 1980 (CISG) ist ausgeschlossen.

2.     Über Rechtsstreitigkeiten aufgrund der Vereinbarung oder Rechtsstreitigkeiten im Hinblick auf diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen entscheidet das örtlich zuständige Gericht der Region Ostniederlande.

 

Ergänzende allgemeine Geschäftsbedingungen (für Fernabsatzverträge)

 

Artikel 17 – Geltungsbereich der ergänzenden Geschäftsbedingungen

1.     Dieser ergänzende Teil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt für alle abgeschlossenen Fernabsatzverträge zwischen dem Verkäufer und Verbrauchern.

2.     Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags wird der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher auf elektronischem Weg in einer Form zur Verfügung gestellt, die es ihm ermöglicht, den Text unkompliziert auf einem dauerhaften Datenträger zu speichern.

 

Artikel 18 – Widerrufsrecht und Stornierung

1.     Beim Kauf von Artikeln hat der Verbraucher die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen von der Vereinbarung zurückzutreten. Diese Frist beginnt am Tag der Abnahme des Produkts durch den Verbraucher oder im Namen des Verbrauchers.

2.     Während dieser Frist muss der Verbraucher sorgsam mit dem Produkt und der Verpackung umgehen. Er darf das Produkt nur insoweit auspacken und gebrauchen, wie dies für die Beurteilung der Frage erforderlich ist, ob er es behalten möchte. Wenn er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, ist das Produkt mit sämtlichem gelieferten Zubehör und – wenn billigerweise möglich – im Originalzustand und in der Originalverpackung entsprechend den vom Verkäufer gegebenen, zumutbaren und klaren Anweisungen an diesen zurückzusenden.

3.     Wenn der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, muss er höchstens für die Kosten der Rücksendung aufkommen.

4.     Wenn der Verbraucher bereits eine Zahlung geleistet hat, ist dieser Betrag vom Verkäufer so schnell wie möglich, mindestens jedoch innerhalb von 30 Tagen nach Rücksendung, Widerruf oder Stornierung zurückzuzahlen.

 

Artikel 19 – Ausschluss des Widerrufsrechts

1.     Produkte, die mit einer eigens nach Maß gefertigten Form hergestellt werden müssen, und Produkte, für deren Herstellung besondere und produktspezifische Grundstoffe eingekauft werden müssen, sind gemäß Artikel 6:46d Abs. 4 des niederländischen bürgerlichen Gesetzbuchs vom Widerrufsrecht ausgeschlossen.

Downloaden Sie die AGB der Technirub Vizo International BV als PDF.

 AGB von Technirub Vizo International BV

Copyright © 2018 Technirub